ANDALUSIEN

Buchen Sie jetzt Ihren Andalusien Urlaub (Last Minute, Pauschal, Hotel, Flug, Ferienwohnung) bei TRAVEL3.de, Ihrem Reiseportal im Internet mit Tiefpreisgarantie, Preisvergleich aller namhaften Veranstalter, Hotelbewertungen durch Gäste und Reisetipps!

Bitte Reiseland auswählen:
Bitte Destination auswählen:

Ihre Reise nach ANDALUSIEN - suchen - vergleichen - buchen


















Andalusien

Andalusien, Costa del Sol

***

1 Woche, Doppelzimmer
Übernachtung p. P. ab

€ 288,-

Andalusien in Kürze

Die Küste Andalusiens im Süden von Spanien erstreckt sich entlang zweier Meere, dem Mittelmeer und dem Atlantik. Allein die Mittelmeer-Küste mit den Regionen Costa de Almeria und Costa del Sol ist 800 Kilometer lang, wobei ihr östlicher Teil eher als ruhig und für Familien und Individualisten geeignet ist. Erst westlich von Almeria reiht sich eine Touristenhochburg an die nächste. Auch wenn es dort recht rummelig ist, so gibt es in diesen Urlaubsorten jedoch alle Bequemlichkeiten, die sich Urlauber wünschen. An Stränden wie El Chanquete oder Balneario del Carmen in der Nähe von Malaga lässt es sich herrlich entspannen, ebenso wie am bekannten Playas de Marbella. Die Atlantikküste mit der Region Costa de la Luz beginnt bei Tarifa; dort ist zwar das Wasser etwas kühler und auch das Klima etwas herber, aber die Landschaft in diesem Teil des spanischen Festlandes ist auch hier traumhaft.

Das reizvolle Binnenland Andalusiens ist sehr vielfältig. Neben bis zu 3482 Meter hohen Bergen im Osten liegt bei Almería zwischen Gebirge und Küste eine Wüstenlandschaft, die ihresgleichen sucht. Der mächtige Río Guadalquivir durchfließt Andalusien im Westen; die Gegenden entlang des Flussufers werden landwirtschaftlich genutzt.

Neben diesen landschaftlichen Reizen befinden sich im Hinterland Andalusiens auch die großen Metropolen Sevilla, Cordoba und Granada. Dort warten unvergleichliche Kunstschätze auf Besucher. Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens und lädt mit Plätzen, lauschigen Innenhöfen und prunkvollen Gebäuden zum Verweilen ein. Ebenso prunkvoll ist Cordoba, ein ehemaliger Kalifensitz mit enormem Reichtum. Granada ist weltweit für seine Alhambra bekannt, die als schönste arabische Palastanlage Europas gilt.

Andalusien von A - Z

        

Aktivitäten in Andalusien

Sportlich aktiv sein kann man während einem Urlaub in Andalusien ohne Probleme. Sport auf und unter Wasser wird an nahezu jedem größeren Strand angeboten. Surf-, Segel- und Tauchschulen helfen bei den ersten Versuchen oder perfektionieren das, was man bereits kann. Selbstverständlich verleihen sie auch die dazu notwendige Ausrüstung. Gerade bei Surfern ist das windreiche Tarifa, am südlichsten Punkt Andalusiens beliebt. Generell ist die gesamte Atlantikküste eher für Profis, die Mittelmeerküste auch für Anfänger gut geeignet. Segelfreunde können sich Yachten in einigen Häfen ausleihen.

Zum Angeln benötigt man keine Genehmigung, so kann man sein Abendbrot selber angeln. Außerdem kann man an Bootstouren teilnehmen, bei denen Haie, Karpfen, Hechte, Forellen und Barsche geangelt werden – allerdings dann nur mit entsprechender Bescheinung der Provinzbehörde.

Wanderer bevorzugen die Regionen zwischen den Bergdörfern der Alpujarras (=„Alpwiesen”), die auf markierten und sicheren Wegen vorbei an den bizarren Steinformationen im Parque Natural El Torcal de Antequera und auch durch die Sierra de Cazorla y Segusa führen. Sportliche Herausforderungen finden Radfahrer in den Bergregionen und der Sierra Nevada.

Bevölkerung und Kultur in Andalusien

Andalusien besteht aus acht Provinzen, in denen insgesamt 7,5 Millionen Menschen leben. Dicht besiedelt sind die Küstenregionen und die Guadalquivir-Ebene. Zwar herrschen keine Mauren mehr über Andalusien, aber dennoch heißt es, dass Andalusier sich rein äußerlich von anderen Spaniern unterscheiden; sie sollen besonders dunkle Augen und Haare haben. Außerdem verhandeln sie sehr gerne und sind sehr temperamentvoll. Die Andalusier sind ein sehr gläubiges Volk, von denen sich die große Mehrheit zur römisch-katholischen Kirche bekennt. Es gibt zahlreiche religiöse Feiertage. Zu Ostern werden Umzüge veranstaltet und man bemerkt den tiefen religiösen Glauben, der in den Menschen steckt.

Eine weitere Glaubensgemeinschaft Andalusiens sind die Moslems, von denen etwa 300.000 in Andalusien leben, größtenteils aus Marokko stammend. Die Gitanos sind eine Minderheit, die 1 % der andalusischen Bevölkerung ausmachen. Häufig werden sie als spanische „Zigeuner” betitelt. Diese Gruppe hat großen Einfluss auf die Verbreitung der Folklore in Andalusien.

Der Flamenco ist aus Andalusien nicht mehr wegzudenken. Egal ob auf privaten Feiern oder großen, öffentlichen Fiestas, der Flamenco gehört zu einem ausgelassen Fest dazu, auch wenn er sich erst um 1800 in breiten Schichten der Bevölkerung verbreitete und seine Blütezeit erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte. Heute ist der Flamenco weltweit bekannt und Musiker wie Paco de Lucía oder Choreografen wie Antonio Gades machen ihn sehr beliebt.

Gastronomie in Andalusien

Auch die andalusische Kochkunst ist noch heute stark von den Mauren beeinflusst. Sehr gerne und häufig wird in den Gerichten Zimt, Muskatnuss, Kreuzkümmel und Safran verwendet. Auf den Tisch kommen meistens Fleisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Käse, Öl, Wein und alle Gerichte werden mit viel Knoblauch verfeinert. Leider gibt es in den Touristenorten nur noch wenige dieser traditionellen Restaurants, man hat sich auf die Reisenden eingestellt und serviert internationale Küche.

Die Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe, die aus Tomaten, Gurken, Paprika, Zwiebeln, Olivenöl, Brotstückchen und viel Knoblauch besteht, wird oft als Vorspeise zum Mittag- oder Abendessen gereicht. Vor allem wenn es sehr heiß ist, ist die Suppe eine leckere und gesunde Erfrischung. Den Besuch einer Tapas-Bar sollte man sich nicht entgehen lassen, denn die dort erhältlichen Speisen sind nicht nur äußerst lecker, auch herrscht in den vielen kleinen Tapas-Bars eine urige und gemütliche Stimmung. Dort gibt es dann eingelegte Oliven, Tortillas, Käse, Tintenfischringe, Schinken, marinierte Gemüse, Kutteln und Kichererbsen oder auch Hase in Mandelsoße. Oft hat man zwischen 50 verschiedenen kleinen Leckereien die Qual der Wahl.

Probieren sollte man auch den Eintopf aus Kichererbsen mit Paprikawurst oder die Ochsenschwanzsuppe; beides gilt in Andalusien als Spezialität. Die Küche ist allerdings auch innerhalb Andalusiens unterschiedlich. Am Meer wird natürlich sehr viel Fisch gegessen, in der Guadalquivir-Ebene hingegen isst man sehr viel Wild, vor allem Hirsche, Rehe, Hasen und Wildschweine, die dort gejagt werden.

Klima in Andalusien

Rund 326 Sonnentage pro Jahr findet man selten in Europa, so aber in Andalusien. Bei durchschnittlichen 23 Grad im Sommer und 13 Grad im Winter lässt es sich gut leben. Das Mittelmeer wird im Sommer bis zu 26 Grad warm, der Atlantik hingegen ist immer etwa 3 Grad kühler. Regionale Unterschiede gibt es auch bei den Niederschlagsmengen, denn der gesamte Nordwesten und die Region um Córdoba sind vergleichsweise niederschlagsreicher als die Costa del Sol. Je nach Wind kann dieser entweder angenehm kühlend sein oder, wie in der Guadalquivir-Ebene sehr heiße Luft mitbringen. Der meiste Niederschlag fällt allerdings in den Wintermonaten, so dass man im Sommer die Regensachen getrost zu Hause lassen kann.

Shopping in Andalusien

Ein schönes Mitbringsel erinnert an einen schönen Urlaub, auch wenn dieser schon länger vorüber ist. Maurische Handwerkskunst macht sich gut im eigenen Wohnzimmer, wie zum Beispiel die Teller und Krüge aus Ton mit bunten Verzierungen. Die Mauren haben Andalusien sehr geprägt, so sind deren Einflüsse noch heute, vor allem auf den Wochenmärkten spürbar, auf denen man unbedingt feilschen sollte. Die Verkäufer erwarten dies sogar. Mit etwas Glück und Geschick können Sie so etwa ein Drittel des zunächst verlangten Preises herunterhandeln.

Wenn sie auch Sevilla besuchen, so sollten sie sich unbedingt eine der glasierten Kacheln mit nach Hause nehmen; diese werden dort schon seit Jahrhunderten hergestellt und sind sehr hübsch.

In Andalusien können sie nicht nur Ton- sondern auch sehr gute Lederwaren bekommen. Diese sind meist sehr hochwertig verarbeitetet und sind zwischen der Provinz Cadiz bis nach Granada fast überall zu ergattern. Sevilla ist außerdem für die Stierkämpfe und die Reitkunst bekannt. Daher bekommt man dort alles, was man als Reiter benötigt, wie z. B. Sättel oder Stiefel und Überziehhosen aus Leder. Teppiche, Decken, geflochtene Körbe, Truhen oder Stühle sind weitere typisch andalusische Mitbringsel. In Córdoba und Granada wird sehr viel Schmuck produziert, der natürlich auch käuflich zu erwerben ist.

ANDALUSIEN